Ultraleichtflugzeug stürzt über Flughafen ab

Am Donnerstag ist auf dem Flugplatz von Strausberg im brandenburgischen Märkisch-Oderland-Kreis ein sogenanntes Ultraleichtflugzeug abgestürzt und dabei komplett ausgebrannt. Bei diesem Unglück sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Zwei Menschen sind mit ihrem Kleinflugzeug auf dem Flugplatz von Strausberg im Landkreis Märkisch-Oderland abgestürzt und dabei ums Leben gekommen. Dies bestätigte ein Sprecher der lokalen Feuerwehr am Donnerstag. Glücklicherweise sind keine weiteren Menschen den Angaben zufolge bei dem Unglück verletzt worden. Zunächst blieb aber unklar, wie es zu dem Absturz des Flugzeugs gekommen ist.

Bei der Landung auf dem Flugplatz war die Maschine am Donnerstagmittag mit der Nase voran zu Boden gestürzt, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Ost. Danach sei das Ultraleichtflugzeug am Boden komplett ausgebrannt, hieß es weiter. Der Feuerwehr gelang es schnell, die Flammen zu löschen.

Die beiden Verunglückten sollen nach Informationen des Flugplatzes nicht aus Brandenburg stammen, was die Polizei inhaltlich bisher nicht bestätigen konnte. Über dieses Unglück hatte zuerst die „Märkische Oderzeitung“ berichtet.

Rettungshubschrauber kommt bei Unglück zum Einsatz

Ein Sprecher der Feuerwehr sagte gegenüber der Zeitung, dass die Einsatzkräfte mit 20 Mann vor Ort waren. Ebenso ist ein Rettungshubschrauber eingesetzt worden. Der Flugplatz in Strausberg hat nach eigenen Angaben auf der Homepage etwas mehr als 40.000 Flugbewegungen im letzten Jahr gehabt und ist somit einer der größeren Flugplätze im Osten der Republik.

Der letzte Absturz, der im Zusammenhang mit dem Flugplatz in Strausberg ereignete, liegt ziemlich genau ein Jahr zurück. Damals war ein in Strausberg gestartetes Kleinflugzeug bei Oberbarnim im selben Landkreis in ein Feld gestürzt. Bei diesem Unglück kamen ebenfalls zwei Personen ums Leben, ein 64 Jahre alter Mann, der aus Sachsen-Anhalt stammte und ein weiterer Mann im Alter von 55 Jahren.

Ultraleichtflugzeuge sind lediglich für zwei Personen ausgelegt und dem entsprechend sehr klein und sehr leicht. Sie werden im Gegensatz zu den klassischen Segelfliegern von einem Motor angetrieben. Dabei darf das maximale Startgewicht inklusive Treibstoff, Besatzung und Gepäck nicht schwerer als 450 Kilo sein. Und auch bei der Fluggeschwindigkeit gibt es entsprechende Vorgaben, sie müssen mindestens 65 km/h erreichen.