Tragödie im Heim: Senioren sterben an Hitze

Dass die unerträgliche Hitze diesen Sommer für den Körper nicht gut ist, merkt jeder. Man schwitzt zu Hause, im Büro, sogar im Freibad. Doch besonders gefährlich ist die Hitze für Kinder und ältere Menschen.

In einem Pflegeheim im Sonnenstaat Florida fielen alle Klimaanlagen aufgrund des Hurrikans „Irma“ aus. An den Folgen dieses Ausfalls kamen zwölf Senioren in dem Heim ums Leben. Die Menschen starben aufgrund Überhitzung, denn die Körper wiesen eine Temperatur von 43 Grad Celsius auf.

Ein Schock für die Verwandten der verstorbenen Menschen und diese Tode werden nun für die Pfleger im Seniorenheim zum Verhängnis, denn diese müssen sich wegen Totschlags verantworten.
Nach dem zerstörerischen Hurrikan „Irma“ im Jahr 2107 kam es in dem Pflegeheim zu tagelangem Ausfall der Klimaanlagen. Die gesamte Einrichtung heizte sich so sehr aus, dass die Menschen mit über 40 Grad zu kämpfen hatten. Die Körper hatten sich so sehr aufgeheizt, dass zwölf der Menschen an den Folgen der Überhitzung starben.

Bei den Toten wurde 43 Grad Celsius gemessen.
Nun sollen sich die vier Pfleger der Polizei stellen, so berichtete der Fernsehsender CBS Miami am Wochenende unter Berufung auf die Anwälte der Pfleger. So wurden Haftbefehle gegen die Mitarbeiter des Seniorenheims erlassen worden. Die Anwälte denken, dass sich zwei der vier Pfleger wegen zwölffachen Totschlags verantworten müssten. Bei den beiden Hauptangeklagten handelt es sich um den Verwalter des Heims und den Leiter der Pfleger.

Die Anwälte gehen davon aus, dass die beiden anderen Angeklagten wegen unterlassener Hilfeleistung verurteilt werden.
Drei Tage nach dem verheerenden Wirbelsturm starben die ersten vier Menschen in dem Pflegeheim „Hollywood Hills“. Kurz nach der Evakuierung des Altenheims starben weitere vier Senioren. In den folgenden Wochen starben weitere vier Menschen an den Folgen der Überhitzung. Bei allen Toten wurde auf Totschlag plädiert.
Zwar verstarben die älteren Menschen bereits vor zwei Jahren, doch die Ermittlungen liefen bis jetzt. Nach dem Hurrikan Irma wurde dem Pflegeheim zunächst die Lizenz entzogen, dann folgten die Anklagen. Die Hinterbliebenen werfen den Pflegern und der Leitung vor, nicht rechtzeitig und entsprechend gehandelt zu haben. So hätte das Pflegepersonal dafür sorgen müssen, dass die Bewohner unmittelbar in ein Krankenhaus in der Nähe untergebracht werden.

Ein Angehöriger, welcher beide Elternteile bei dem tragischen Vorfall verlor, verlangt lediglich „Gerechtigkeit“.