Sparkassen bringt Sparer mit dreister Aktion um ihr Geld

Einige Kunden der Sparkassen dürften diese Enthüllungen mächtig schockieren. Mit einer ganz bestimmten Aktion soll das Kreditinstitut seine Sparer um ihr Geld gebracht haben.

Nicht erst seit der Finanzkrise 2007 gelten die Sparkassen für viele Bundesbürger als sicheres Kreditinstitut. Das Vertrauen in die Bankgeschäfte der öffentlichen Bank ist bei den meisten Menschen nach wie vor sehr groß. Aber ohne das die Kunden es merken, scheint die Sparkasse den Glauben daran zu missbrauchen. Dabei geht es um sehr viel Geld.

Abzocke der Sparkassen durch die ARD aufgedeckt.

Der aktuelle Abzock-Vorwurf gegen die Sparkasse bekam seinen Anstoß durch die Sendung „Story im Ersten“. Die Doku in der ARD lief unter dem Namen „Der rote Riese zockt ab“ und zeigt, wie viele Mittelständler durch die fehlerhafte Berechnung von Zinsen vor dem Ruin stehen. Aber auch Privatkunden sind davon betroffen, dass die Sparkasse lange Zeit systematisch Zinssätze falsch angegeben hat. Durch die jahrelange fehlerhafte Berechnung der Zinssätze häufte das Kreditinstitut einen riesigen Gewinn an, der aber nicht bei den Kunden ankam.

So berechnet sich der Sparzins

Um zu verstehen, was diese Anschuldigungen bedeuten, muss man zuerst einmal wissen, wie sich der Zinswert eigentlich zusammensetzt. Aus dem Leitzins und dem Sparzins wird die Zinsberechnung vorgenommen. Die Zentralbank legt dabei den Leitzins fest, wo regionale Banken, wie zum Beispiel die Sparkasse, sich ihr Geld für Kredite oder Anlagekonzepte leihen. Dieser Zinssatz ist derjenige, der entscheidet, wie lohnenswert eine Sparanlage eigentlich ist. Auf der anderen Seite steht dann der Sparzins. In Abhängigkeit davon, wo sich der Leitzins prozentual befindet, muss der Sparzins entsprechend angepasst werden. Aus diesem Wert wird dann die Sparzulage ermittelt.

Hat die Sparkasse Leipzig Kunden um Nachzahlungen gebracht?

Wie die Verbraucherzentrale in Sachsen nun mitteilte, hat zum Beispiel die Sparkasse dies nicht gemacht, wie deren Sprecherin Andrea Heyerin sagte. „Mal steht den Kunden ein dreistelliger Betrag zu, mal sind es aber auch Nachzahlungen von bis zu 30.000 Euro.“

Insbesondere bei der Sparkasse Leipzig ist dem öffentlichen Verein der Betrug aufgefallen. Sparer können mittlerweile mit einer Musterfeststellungsklage ihr Geld zurückfordern. Einen entsprechenden Link zur Klage gibt es auf der Webseite der sächsischen Verbraucherorganisation.

Das können betroffene Sparkassen-Kunden tun

Sollten Verbraucher das Gefühl haben, dass auch sie davon betroffen sein könnten, so können sie sich Rat bei der jeweiligen Verbraucherzentrale holen. Es scheint nämlich so, dass Sparkassen-Kunden aus ganz Deutschland von dem Betrug betroffen zu sein scheinen. Zu den Vorwürfen hat sich die Bank hingegen noch nicht geäußert.