Mütter verkaufen Sex-Videos ihrer Töchter an Pädophile

Der Polizei ist ein Schlag gegen Kinderschänder gelungen. Drei Frauen haben ihre Kinder im Nachbarland Schweden missbraucht und die sexuellen Übergriffe perfide gefilmt. Im Anschluss verkauften sie die Videos an pädophile Männer und verdienten damit eine Menge Geld. Die Seelen ihrer acht bis 14 Jahre alten Kinder waren den Frauen dabei vollkommen egal.

Zwei der Mütter konnten nach Sprengung des Kinderschänder-Ringes sofort festgenommen werden. Die dritte Mutter konnte erst einmal mit vier ihrer insgesamt fünf Kindern fliehen. In welcher Obhut sich das fünfte Kind befand, ist nicht klar. Ein ganzes Jahr lang jagten die Ermittler die Pädo-Mutter – bis sie nun endlich festgenommen werden konnte. Wo die Mutter in dem Jahr untergekommen ist und warum es ihr gelang, eine so lange Flucht mit vier Kindern unbemerkt zu bewerkstelligen, ist nun Teil der laufenden Ermittlungen.

Die von den Ermittlern einberufene Operation „Kasino“ brachte die Polizisten zu Beginn der Suche nach Malta und später auch nach Spanien. Und genau dort war es, wo die Frau von der spanischen Polizei festgenommen und schließlich nach Schweden ausgeliefert werden konnte. Vor Gericht wurde sie nun zu einer Haftstrafe von insgesamt sechs Jahren verurteilt.
Ihre Kinder kamen umgehend in die Obhut des Jugendamtes. In einem zweiten Schritt muss nun ermittelt werden, wo sie künftig leben und aufwachsen sollen. Ob dies bei Verwandten sein wird oder ob die Kinder getrennt in verschiedene Pflegefamilien vermittelt werden, ist nicht bekannt. Fest steht auch, dass eine dringend therapeutische Maßnahmen für die Opfer bereitgestellt werden müssen, um ihnen auch nur den Hauch einer Chance zu bieten, das Erlebte bestmöglich verarbeiten zu können.