Mega-Rückruf: Faul-Bakterien in der Milch

Großer Milchrückruf wegen Bakterien. Alle großen Discounter sind betroffen. Darunter Aldi, Kaufland, Lidl, EDEKA, REWE, Netto, real und Metro.

Bundesweit gilt ein Rückruf für Frischmilch der größten Molkereigesellschaft Deutschlands. Der Deutsche Milchkontor (DMK) sowie der Erzeuger Fude und Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG warnen vor möglichen Durchfallerkrankungen. Betroffen sind Ein-Liter-Packungen fettarmer Milch (1,5 % Fett-Anteil) mit dem Genusstauglichkeitskennzeichen DE NW 508 EG und den wie folgt angegebenen Mindesthaltbarkeitsdaten:

  • Aro Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 15.10.2019/ 18.10.2019, verkauft bei Metro
  • Gut&Günstig Frische Fettarme Milch ESL 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.10.2019, 16.10.2019, 18.10.2019, 20.10.2019, verkauft bei EDEKA
  • GUTES LAND Frische Fettarme Milch länger haltbar 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.10.2019, 15.10.2019, 16.10.2019, 18.10.2019, 20.10.2019, verkauft bei Netto
  • Hofgut Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 18.10.2019, verkauft bei Bartels-Langness
  • Ja! Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019/ 20.10.2019, verkauft bei REWE
  • K-Classic Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019, verkauft bei Kaufland
  • Milbona Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 13.10.2019/ 14.10.2019/ 16.10.2019/ 18.10.2019, verkauft bei Lidl
  • Milfina Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 10.10.2019/ 14.10.2019, verkauft bei Aldi Süd
  • Milsani Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 15.10.2019/ 18.10.2019/ 20.10.2019, verkauft bei Aldi Nord
  • Tip Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019, verkauft bei Bartels-Langness
  • Tip Frische Milch 1,5 % Fett, Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.10.2019/ 15.10.2019/ 18.10.2019, verkauft bei Real

Die jeweiligen Einzelhändler sollten bereits alle betroffenen Produkte aus dem Sortiment entfernt haben. Verbraucher die zuvor eine betroffene Milch-Packung gekauft haben, können dies gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Die Vorlage des Kassenbons sei nicht erforderlich, heißt es.

Die Produzenten teilten mit, dass bei „einzelnen Artikeln“ eine Kontaminierung mit Bakterien des Typs Aeromonas hydrophila/caviae festgestellt wurde. Die bakterielle Belastung könnte zu „gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall führen“, so die Milch-Giganten.

Bakterien der Gattung Aeromonas hydrophila sind vor allem für Durchfallerkrankungen bekannt. Meistens verläuft der Infekt harmlos, ohne das medizinische Unterstützung benötigt wird. In schweren Fällen können die Bakterien eine Magen-Darm-Grippe auslösen.

Dennoch sollten die Bakterien des Typs Aeromonas hydrophila nicht unterschätzt werden. In Einzelfällen kann eine Infektion auch lebensbedrohlich verlaufen. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem ist eine Blutvergiftung nicht ausgeschlossen. 2012 wurde außerdem der schockierende Fall der Amerikanerin Aimee Copeland bekannt. Die Bakterien hatten sich in einer Wunde der 24-Jährigen ausgebreitet und dort eine nekrotisierende Fasziitis (Fleischfäule) ausgelöst. Infolge der schweren Infektion mussten der jungen Frau beide Hände und Beine amputiert werden.

Kontaminierungen mit Aeromonas hydrophila finden sich meist in Süß- und Brackwasser. In der Vergangenheit wurden die Bakterien außerdem in verdorbenem Fisch, in Schalentieren, in rotem Fleisch und in Geflügel nachgewiesen.