Medizinischer Schock: Bandwurm frisst sich durch Männergehirn

Jahrelang musste ein Mann Höllenqualen erleiden. Erst jetzt kam heraus, was der Grund für die Schmerzen des Chinesen waren.
Alles begann mit recht harmlosen Magenschmerzen nach dem Verzehr von nicht ganz durchgekochten Schnecken, die er auf einem Geschäftstermin aß. Seine Beschwerden verschlimmerte sich aber innerhalb der letzten 15 Jahre dramatisch.

Wang Lei, wie der Mann heißt, litt nach einiger Zeit unter Lähmungen, Krampfanfällen und Ausfallerscheinungen. Auch gelegentliche Ohnmachtsanfälle waren keine Seltenheit. Ärzte konnte ihm über ein Jahrzehnt lang nicht helfen und standen vor einem regelrechten Rätsel. Die Ursache für seine heftigen Beschwerden war nicht klar, man vermutete die verschiedensten Sachen, wie zum Beispiel einen Hirntumor. Alles konnte aber nach langer Diagnostik immer wieder ausgeschlossen werden.


Erst vor kurzem fanden die Mediziner nun doch endlich die wahre Ursache für Leis Martyrium. Der 36-jährige trug einen Bandwurm sind sich, der ganze 12 Zentimeter groß war und sich in den vergangenen 15 Jahren bis in sein Hirn gefressen hatte.

Laut der „Bild“-Zeitung leben Bandwürmer eigentlich nur in Gedärmen von Hunden oder Katzen. Seine Eier „gelangen über den Kot der Tiere in die Umwelt und ins Wasser, die Larven entwickeln sich in Krustentieren und später in Fischen, Fröschen oder Schnecken weiter“, kann man in der Zeitung lesen.
Wenn ein Mensch eines der Tiere verspeist, kann er zum Zwischenwirt werden und der Parasit frisst sich ziellos durch den menschlichen Körper. Eben genau wie bei Wang Lei.

Nach dem Stellen der richtigen Diagnose strebten die behandelnden Ärzte zuerst eine medikamentöse Behandlung an. Diese schlug allerdings nicht an und so musste sich Lei im Anschluss einer gefährlichen Hirn-Operation unterziehen. Diese verlief aber ohne Komplikationen und zur Zufriedenheit aller Ärzte.
Aktuell wird erwartet, dass sich der Mann wieder vollkommen und rückstandslos erholt.