Mann stirbt, von Affen gesteinigt – geplanter Mord?

Ein 72-jähriger Inder wurde beim Holzsammeln von Affen getötet. Er wurde regelrecht gesteinigt. Es heißt, die Tiere hätten den „Mord“ vorbereitet.

Die „Times of India“ berichtet über einen erschütternden Todesfall im indischen Tikri. Als ein 72-Jähriger Feuerholz sammelte, soll er von Affen attackiert und umgebracht worden sein. Die Tiere sollen mehr als 20 Steine nach dem Mann geworfen haben. Die Menschen vor Ort vermuten, dass die Affen zuvor einen Vorrat an Ziegelsteinen angelegt hätten. Demnach wäre die Tat geplant gewesen.

Die Dorfbewohner beschwerten sich bereits mehrfach über aggressive Affen in der Gegend. Der jüngste Fall wurde als „Mordfall“ beklagt. Die Beamten erklärten jedoch, dass kein Fall gegen Tiere eröffnet werden könnte. Der Todesfall wurde damit als Unfall deklariert.

Können Affen einen Mord planen?
In der Tat wurde Affen, allerdings Schimpansen, bereits vergleichbare Taten nachgewiesen. Der schwedische Wissenschaftler Mathias Osvath geht davon aus, dass Primaten ähnlich vorausschauend denken können wie Menschen. Damit wären sie auch zu einem geplanten Mord fähig. Osvath und seine Kollegen beobachteten zehn Jahre lang einen Schimpansen namens Santino in einem schwedischen Zoo. Dieser legte für Attacken auf Zoobesucher über Jahre ein Arsenal von Steinen an, und schleuderte später seine Munition auf die Besucher rund um sein Gehege. Dazu hatte er zahlreiche Verstecke angelegt. Später soll er seine Wurfgeschosse sogar zu effektiveren Formen verarbeitet haben.

Affenplage in Indien
In Indien gelten Affen unlängst als Plage. In Neu-Delhi, knapp 90 km vom oben genannten Dorf Tikri, sind Rhesusaffen allgegenwärtig. Die Tiere sind auf der Straße anzutreffen, in Häusern, in Restaurants, ja sogar in Kliniken. Sie vermehren sich rasend schnell und zeigen sich immer wieder aggressiv. Sie stehlen Essen, verwüsten Geschäfte und hinterlassen Chaos. Es kommt auch immer wieder zu gefährlichen Zwischenfällen. Im Sommer hatte das ZDF bereits über einen menschlichen Todesfall im Zusammenhang mit den Primaten berichtet. Demnach hatte sich im April ein Affe vor den Augen von dessen Mutter ein Neugeborenes geschnappt. Das Kind wurde später tot in einem Brunnen gefunden. Die indischen Behörden sind mit der Plage überfordert, die Bürger ratlos. Als ursächlich für das Problem gilt das hohe Bevölkerungswachstum in der Region. Seit Jahren wird die Natur immer weiter zurückgedrängt. Die Affen haben sich Städte als neuen Lebensraum erkoren, größtenteils, weil ihr natürlicher Lebensraum zerstört wurde.