Kannibalen Oma verteilt Menschenfleisch an Kinder

Eine entsetzliche Tat hat sich aktuell im russischen Chabarowsk ereignet. Eine 80-jährige Frau soll drei Menschen getötet und die Überreste dann an ihre Nachbarn verteilt haben.

Wie die britische „Daily Star“ nun berichtet, soll die Frau in der nahen Vergangenheit drei Menschen aus ihrem Umfeld getötet haben. Darunter ein 8-jähriges Mädchen, eine Bekannte sowie einen Mieter aus einem ihrer Häuser. Der Grund für die Morde lässt einen erstarren: Ganz simpel hat sie die Mordopfer schlichtweg nicht leiden können und sich deswegen dazu entschlossen, sie zu töten. Ein Grund, der banaler und gleichzeitig perfider nicht sein könnte.

Doch damit nicht genug. Es blieb nicht einfach bei den drei Morden – es kam noch schlimmer. Die Mörderin, die in ihrer aktiven Arbeitszeit in einem Schlachthaus als Metzgerin gearbeitet hatte, entschloss sich dazu ihre Opfer zu zerkleinern und anschließend in kleine Behälter einzufrieren. Im Anschluss habe sie die Fleischreste über die ganze Stadt verteilt.

Aus einem großen Teil der Fleischreste habe die Kannibalen-Oma „Aspik-Leckereien“ hergestellt und diese auch an Kinder aus ihrer Nachbarschaft verteilt. Was kaum vorstellbar ist, geriet schnell ins Visier der Ermittler, die nach dem Verschwinden des Mieters eingeschaltet worden waren und sich mit dem Auffinden des Mannes beschäftigen. Im Rahmen der Ermittlungen kam auch heraus, dass das 8-jährige Mädchen sowie die Bekannte der Mörderin verschwunden waren. Der gemeinsame Nenner bei allen Opfern war nach einiger Zeit die 80-jährige Frau. Die Spur führte dann wiederrum schnell zur Mördern, die sofort festgenommen wurde.

Zu dem Geisteszustand der Dame sind bisher keinerlei Details bekannt.

Aktuell steht sie für dieses Verbrechen vor Gericht. Ein Urteil ist bisher jedoch noch nicht gefallen. Im Rahmen des Verfahrens sollen ebenfalls diverse psychologische Gutachten angefertigt werden. Mit Hilfe dieser soll auch die Schuldfähigkeit der Angeklagten bewiesen oder eben auch in Frage gestellt werden.