Junge Union Mitglieder beim Singen eines Wehrmachtslied gefilmt

In einer Berliner Kneipe sorgen angetrunkene Mitglieder der Jungen Union für einen Eklat. Sie singen ausgelassen das Wehrmachtslied „Westerwaldlied“ und das am Tag, an dem sich die Reichspogromnacht zum achtzigsten Mal jährt. .

Es ist der Abend, an welchem sich ganz Deutschland an die Reichspogromnacht im Jahre 1938 erinnert. In jener Nacht, welch auch als Kristallnacht in die Geschichte Deutschlands einging, waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich.

Fünfzehn junge Union-Mitglieder trafen sich an diesem Abend in einer gemütlichen Kneipe in Berlin-Moabit und sorgen für Unruhen. Die jungen Menschen stammen aus dem Rheingau-Taunus und Limburg in Hessen. Unter dem Motto „Berlin – Tag und Nacht: Politik, Party und Sightseeing“ feiern die 15 bei viel Alkohol. Sie fallen mit lautstarken Parolen und Gesang den anderen Gästen in der Kneipe „Zur Quelle“ auf. Dabei stört es die Mitglieder der Jungen Union überhaupt nicht, dass sie dabei gefilmt werden.

Sie grölen das Westerwaldlied
Als die feucht-fröhliche Runde dann aber lautstark das Wehrmachtslied „Westerwaldlied“ anstimmen und singen scheint aus Spaß Ernst zu werden. Bei dem Lied handelt es sich um eines der bekanntesten Soldaten- und Wanderlieder, welches auch bei der Wehrmacht beim Einmarsch in Frankreich, Luxemburg und Holland von den Soldaten gesungen wurde. Das Lied an sich ist nicht verboten, aber aufgrund von Wehrmachtspassagen als unerwünscht bezeichnet. Einige deutsche Sänger interpretierten das Lied in der Vergangenheit, so auch Heino und Willy Millowitsch.

Doch der Vorfall sorgt nun für Ärger und Empörung bei den hessischen Parteikollegen und vielen Mitglieder des Abgeordnetenhauses in Berlin.
Der Ausflug begann mit einem Treffen mit dem Junge-Union-Vorsitzenden Paul Ziemiak, danach gingen ein Teil in die Moabiter Kneipe. Neben Rufen wie „C D U“ wurden auch Homosexuelle beleidigt.
Eine jüdische Künstlerin, welche zufällig auch in der Kneipe an diesem Abend ist, zückt ihr Handy und filmt das Treiben der Truppe. Noch zuvor hatte Alvizuri Sommerfeld Blumen zum Gedenken an am Westhafen niedergelegt. Für sie ist der 9. November ein „Trauertag für mich und meine Familie“.

Hessische Junge Union schockiert
Das Video geht viral und die hessische Junge Union nimmt umgehend Stellung zu dem Vorfall. An dem Gelage nahm auch der Vorsitzende der JU Limburg, Nils Josef Hofmann, teil.

„Als Junge Union bekennen wir uns nicht nur zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, sondern auch zu den Traditionen und der Schönheit unserer Heimat. Das ‚Westerwaldlied‘ ist ein bei uns seit Jahrzehnten etabliertes und beliebtes Volks- und Wanderlied, das bei Kerbegesellschaften und Pfadfindergruppen gesungen wird. Als Hessen fühlen wir uns unseren Traditionen verbunden, darüber hinaus bestand ein großer Teil der Reisegruppe aus gebürtigen Westerwäldern. Wir sind nicht nur der Meinung, dass wir die programmatisch einflussreichste politische Jugendorganisation sind, sondern auch, dass wir von allen Organisationen am besten feiern können“, so eine Stellungnahme der Jungen Union.