Junge Mutter und ihr Baby werden beim Spaziergang von Bär angegriffen

Während der gemeinsamen Elternzeit in einer Jagdhütte mitten in der kanadischen Wildnis kam es zu einem schrecklichen Vorfall. Eine Frau und ihr zehn Monate altes Baby wurden von einem Grizzlybären attackiert.

Ein Geschehnis wie aus einem schrecklichen Horrorfilm. Als der Mann vom Fallenstellen zurück zu der Jagdhütte kam, blieb ihm der Atem weg. Dabei sollte alles so harmonisch und entspannt verlaufen. Als die kleine Tochter zur Welt kam, war für die beiden klar, die Elternzeit vollauf genießen zu wollen. Gjermund und Valerie kannten sich gut in der Wildnis aus und bezogen dann vor drei Monaten eine Jagdhütte, circa 400 Kilometer von ihrer Heimatstadt Whitehorse in einem kleinen Ort namens Mayo.

Elternzeit in einer Jagdhütte
Der Vater Gjermund Roesholt ging für ein paar Stunden hinaus, um Fallen zu legen. Währenddessen blieben seine Frau Valerie Theoret und das gemeinsame Baby allein in der Jagdhütte. Die Behörden gaben an, dass das Ehepaar schon einige Zeit in der kanadischen Wildnis verbracht hatte und auch sehr erfahren im Umgang mit der Wildnis war.

Gjermund kam zurück zur Hütte und wurde prompt von einem Grizzlybären angegriffen. Der Vater konnte sich aber verteidigen und erschoss das Tier. Doch dann der Schock, als er rund hundert Meter entfernt die Leichen seiner Frau Valerie und seiner zehn Monaten alten Tochter entdeckte.
Die junge Mutter und ihr Baby wurden bei einem Spaziergang von vermutlich demselben Bären angegriffen, der auch den Vater später angriff. Nur konnten sich Mutter und Baby nicht erfolgreich wehren und wurden von dem Bären zerfleischt und getötet. Die Obduktion der beiden Leichen deutet daraufhin, dass das Unglück gegen 15 Uhr geschah.

Die Polizei und Gerichtsmedizin untersuchen nun den Fall. Dabei werden sie von der Umwelt-Behörde Yukon unterstützt.

Grizzlybären attackieren sehr selten
In der nordwestlichen Provinz Kanadas, angrenzend an Alaska, gab es in den letzten zwanzig Jahren drei tödliche Attacken durch Grizzlybären. Die Bären greifen normalerweise nur dann an, wenn sie sich bedroht fühlen oder jemand ihrem Nachwuchs zu nahe kommt.

Doch gerade im langen kanadischen Winter werden die sonst recht scheuen Tiere zu gefährlichen Jägern. Oft treibt sie der Hunger in die Nähe der menschlichen Siedlungen. In dem Gebiet leben zwischen 6000 und 7000 Grizzlybären. In der Provinz Yukon, welche größer ist als Deutschland, leben gerade mal 38.000 Menschen.