Grausame Fehldiagnose zerstört Leben junger Frau

Nach der Operation erfährt eine junge Frau, dass man ihre Brüste völlig umsonst entfernt hat. Denn die Ärzte machten bei der Diagnose der 29-Jährigen einen grausamen Fehler.

Zuerst der Schock für die junge Mutter aus England. Bei einer Brustuntersuchung erfährt sie, dass sie Brustkrebs hat. Die 29-Jährige unterzieht sich einer OP, macht eine langwierige Chemotherapie mit und lässt sich am Ende beide Brüste abnehmen. Doch dann der wirkliche Schock, die Ärzte haben einen riesigen Fehler gemacht.
Ihr wurde gesagt, dass der Krebs unheilbar sei und es nichts gäbe, was ihr helfen könnte – außer eine Operation.

Dabei lief alles so schön, mit der Geburt ihres zweiten Kindes schien die Welt perfekt zu sein. Sarah und ihr Mann Steven Boyle schwebten im siebten Himmel. Doch dann die furchtbare Diagnose. Sarah hat Brustkrebs und mit einem Mal schien die Welt in Scherben zu zerbrechen. Sarah erzählt: “Meine Einstellung war, egal welche Diagnose, ich werde kämpfen. Ich hatte gar keine andere Wahl. Ich musste das für Steven und Teddy schaffen“. Doch dennoch hat die junge Mutter Todesangst und kämpft mit den Gedanken, dass sie unter Umständen bald sterben wird. Die Ärzte und Krankenschwestern versuchen Sarah zu beruhigen und versichern ihr, dass diese alles versuchen würden. Sarah Boyle beginnt umgehend in die empfohlene Chemotherapie.
Eine der vielen schrecklichen Nebenwirkungen ist die einsetzende Menopause. Doch Sarah konzentriert sich voll und ganz auf ihre Familie und ihre baldige Genesung. Doch die Chemotherapie schlägt nicht an und so bleibt der jungen Mutter nur noch die Amputation ihrer Brüste.

Einige Monate nach der schmerzhaften Operation und den Therapien kommt der nächste Schock. Denn Sarah litt niemals an Krebs. Nach all den Qualen, Operationen, Schmerzen und der allgegenwärtigen Angst um ihr Leben und ihre Familie, erfuhr die junge Frau, dass das alles garn nicht notwendig gewesen wäre.
„Es war schrecklich, dass mir gesagt wurde, ich hätte Krebs, aber dann die ganze Behandlung und Operation durchlaufen zu müssen, um dann gesagt zu bekommen, dass es unnötig gewesen sei, war traumatisierend“ so Sarah Boyle.

Doch die Angst bleibt, denn nun muss Sarah mit einem erhöhten Krebsrisiko rechnen. Denn Die Implantate ihrer wiederaufgebauten Brüste könnten Brustkrebs auslösen. Jetzt will Sarah ihre Brustimplantate austauschen lassen.

All dieser Schmerz und die Qualen und doch ein schöner Lichtblick, denn Sarah und Steven sind wider Erwarten noch einmal Eltern geworden.
Gegen das Krankenhaus klagt die dreifache Mutter jetzt.