Gefährliche Bakterien in Frikadellen – Rückruf und Betriebsschließung

Nach drei Todesfällen im Zusammenhang mit Wilke-Wurst warnen die Behörden nun vor einer erneuten Verseuchung mit Listerien. Jetzt wurden die gefährlichen Bakterien in Frikadellen entdeckt. Verkauft wurden sie bei REWE und Norma.

Wieder wurden krankmachende Bakterien bei einem deutschen Fleischproduzenten entdeckt. Wieder besteht das Risiko einer tödlich verlaufenden Infektion. Die Behörden sind alarmiert und veranlassten eine vorsorgliche Betriebsstilllegung beim Hersteller „Fleisch-Krone Feinkost GmbH“ am Standort Goldenstedt in Niedersachsen.

Zuvor hatte der Fleischproduzent Frikadellen wegen des Verdachts auf Listerien zurückgerufen. Betroffen sind die…
ja! Frikadellenbällchen, die bei REWE verkauft wurden. Der Rückruf umfasst die 500-Gramm-Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 05.11.2019 und 20.11.2019 und den Chargennummer 97814 und 98476. Medienberichten zufolge seien sie deutschlandweit in Umlauf gebracht worden.
…und die bei Norma gehandelten Gut Bartenhof Frikadelle Klassik und Gut Bartenhof Frikadellenbällchen. Hier handelt es sich um Packungen der Chargen 97812 und 97813 und mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.11.2019. Die zurückgerufenen Norma-Frikadellen sollen an Filialen in Aichach, Rossau, Ahrensfelde/Blumberg, Dettingen, Rheinböllen und Kerpen geliefert worden sein.

Vom Verzehr wird dringend abgeraten. Sollten sie eines der Produkte erworben haben, so können Sie es zum Händler zurückbringen und eine Kaufpreiserstattung einfordern.

Weiterer Betrieb wird untersucht
Am heutigen Montag untersuchen Lebensmittelkontrolleure einen weiteren Standort des Herstellers „Fleisch-Krone Feinkost GmbH“. Bereits am Freitag war der Standort Goldenstedt im kreis Vechte geschlossen worden, um sicherzustellen, „dass dort derzeit nichts rausgeht“, erklärte die Sprecherin des Landesamtes für Verbraucherschutz, Hiltrud Schrandt.

Eigene Kontrollen des Herstellers deckten Verunreinigung auf
Das Listerin-Problem ist durch eine eigene Kontrolluntersuchung der „Fleisch-Krone Feinkost GmbH“ aufgedeckt worden. Am Freitag war die Kontaminierung der Frikadellen bei einer sogenannten Rückstellprobe gefunden worden. Der Hersteller selbst hält derartige Proben zurück, um spätere Untersuchungen zu ermöglichen. Eigentlich wurde die Probe überprüft, um die Zulassungsvoraussetzungen der GmbH zu bestätigen. Dabei wurden die Listerien entdeckt. „Fleisch-Krone“ hat daraufhin vorsorglich den Rückruf möglicherweise betroffener Chargen veranlasst. Der Hersteller konnte jedoch keinen Mengenangaben zum Umfang des Rückrufes machen.

Listeriose kann tödlich verlaufen
Listerien können die sogenannte Listeriose verursachen, die häufig mit grippeähnlichen Symptomen einhergeht und selbst ausheilt. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Schwangeren können jedoch Komplikationen auftreten, die einen tödlichen Verlauf nehmen. Rund 7 Prozent der nachgewiesenen Listeriosen in Deutschland enden tödlich.