Eine Musiklehrerin macht ihre Schulchorjungen mit Alkohol gefügig und hat Sex mit ihnen

Eine Lehrerin gab ihren männlichen Schülern nicht nur Unterrichtsstunden in Musik, sondern auch in Sex. Die Erziehungsbeauftragte gab ihren Opfern erst Alkohol und dann hatte sie Sex mit den Minderjährigen. Nun ist sie damit aufgeflogen.

Die Schule liegt in einem beschaulichen, englischen Ort in dem malerischen County Derbyshire. Das Dorf Duffield erinnert beim Durchschreiten an manchen Ecken an die romantischen Filme wie „Stolz und Vorurteil“ oder „Sinn und Sinnlichkeit“ von Jane Austen.
In der Pause, spielen die Schüler, alle adrett in den typisch englischen Schuluniformen, auf dem Pausengelände und alles scheint wunderbar perfekt und friedlich. Die Ecclesbourne School ist eine hoch angesehene staatliche Schule, in welcher die Schüler und Lehrer gerne lernen und unterrichten. Doch nun steht das Dorf und die beliebte Schule schwer unter Verruf und daran Schuld ist eine Musiklehrerin.

Schiefe Töne
Denn die 34-jährige Laurie Softley steht unter Anklage, weil sie nicht nur den Schulchor leitete, sondern sich auch an einigen ihrer männlichen Schüler sexuell vergangen haben soll.
Laurie Softley ist verheiratet und hat einen Lehrauftrag an der hoch angesehenen Schule. Sie ist dort Musiklehrerin und Chorleiterin, doch einige ihrer Sexopfer brachen nun ihr Schweigen. Softley lebte ihre Begierden an Minderjährigen aus, indem sie sie teilweise sogar in ihre Wohnung lockt, mit Alkohol gefügig macht und dann Sex mit den jungen Männern hat.

Erste Verwarnung
Im Jahr 2008 kamen erste Gerüchte über die liebeshungrige Lehrerin auf, daraufhin leitet die Ecclesbourne School ein Verfahren ein, doch Softley kommt noch mit einer Verwarnung davon. Doch sie kann nicht von den Kindern lassen und holt nur vier Jahre später erneut einen 17-jährigen Musikschüler in ihr Haus. Der Junge berichtete: „Wir gingen in ihrer Wohnung hoch in ihr Schlafzimmer. Mrs. Softley nahm ein Kondom aus dem Nachttisch und dann hatten wir Sex.“ Dieser Fall sollte nicht das letzte Sexabenteuer der liebestollen Lehrerin sein. Immer wieder macht sie ihre Schutzbefohlenen mit Alkohol betrunken und hat dann Geschlechtsverkehr.

Der andere Schüler erzählt.“ Sie nahm mich nach der Schule mit in einen Pub. Sie schenkte uns beiden Wein ein. Dann nahm sie mich mit in ihre Wohnung. Dort küssten wir uns. Sie zog ihre Bluse aus und ich sah sie oben nackig. Ich glaube sie zog ihre Hose aus, denn dann hatten wir Sex.“

Doch dann vertrauten sich zwei der misshandelten Jungen anderen Lehrern an und erzählen was ihnen passiert ist. Daraufhin alarmieren diese die Polizei. Der Musiklehrerin droht neben einem lebenslangen Berufsverbot nun auch eine Haftstrafe wegen sexuellen Missbrauchs.