Aktuelle Rückrufe bei Kaufland und Brauereien

Die Supermarkt-Kette Kaufland ruft aktuell aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes eine Apfelschorle aus dem eigenen Sortiment zurück. Es wurden in der K Classic Apfelschorle 1,5 Liter PET Plastik Flasche Hefe nachgewiesen.

Aktueller Produktrückruf im September 2019 aktuell: Kaufland ruft Apfelschorle zurück

Es kann durch diese Verunreinigung mit Hefen dazu kommen, dass eine Berstgefahr bei der K Classic Apfelschorle 1,5 Liter PET Plastik Flasche entsteht. Es sei demnach nicht ausgeschlossen, dass es bei der betroffenen Apfelschorle innerhalb der Flasche zu einem sogenannten Gärungsprozess kommt. Dieser dabei entstehende Druck kann unter Umständen dazu führen, dass die Kunststoffflaschen dadurch bersten. Von diesem Rückruf sind alle Kaufland-Apfelschorlen betroffen, die ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 28.02.2020 aufweisen.

Aktuller Rückruf bei Kaufland: Apfelschorle wurde in DIESEN Bundesländern verkauft

Für den Fall, dass Kunden von dem Apfelschorlen-Rückruf betroffen sein sollten, empfiehlt die Supermarktkette Kaufland, die Flaschen auf gar keinen Fall zu öffnen. Es wird geraten, stattdessen die Flasche vorsichtig in einer geschlossenen Tüte verpackt im Müll zu entsorgen. Die 1,5 Liter PET Plastik Flasche mit der K Classic Apfelschorle wurde bei Kaufland in Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein verkauft.

Kaufland-Kunden bekommen Kaufpreis erstattet

Kunden, die die betroffene Apfelschorle erworben haben, bekommen den Kaufpreis auch ohne eine Vorlage der Kassenbons in den betreffenden Filialen erstattet. Weitere Fragen, die zu dem Rückruf von Kaufland bestehen, werden über den Kundenservice der Refresco GmbH von Montag bis Freitag in der Zeit von 07:00 bis 17:00 Uhr beantwortet. Die dazugehörige Telefonnummer lautet 02161 2941 112. Aber auch am Wochenende können sich Verbraucher an die Firma wenden. Per Mail unter quality.service.germany@refresco.com werden die Fragen der Kunden beantwortet.

Produktrückruf von „alkoholfreiem“ Bier

Die Lammsbräu-Brauerei hat wegen einer technischen Panne Bio-Bier mit einem „alkoholfrei“ Etikett beklebt, obwohl die Flasche Alkohol enthält. Das Unternehmen aus der Oberpfalz veröffentlichte eine Produktwarnung, damit niemand unwissentlich Alkohol trinkt. Es seien „einzelne Flaschen“ der Linie „Neumarkter Lammsbräu Zzzisch Bio – Edelpils“ davon betroffen. Es handelt sich dabei um die Charge, die das Mindesthaltbarkeitsdatum 28.02.20 hat (EAN 40 12852 001056). Es wurden auf einigen der Flaschen falsche Brauetiketten angebracht.

Brauerei Lammsbräu nimmt betroffene Produkte aus dem Verkauf

Vorsorglich hat das Unternehmen die in den Lagern befindlichen Flaschen aus der betroffenen Charge sperren lassen. Händler sind dazu aufgerufen worden, entsprechende Produkte aus dem Handel zu nehmen. Für den Fall, dass einzelne Flaschen in den Verkauf gelangt sind, so sollen die Kunden die erworbenen Produkte beim Händler zurückgeben. Wie üblich, wird der Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Weitere Informationen sind und der Rufnummer 09181/404-0 oder der E-Mail-Adresse info@lammsbraeu.de erhältlich.