13-jähriges Mädchen stirbt auf Klassenfahrt

Kay S. kommt jeden einzelnen Tag auf den Friedhof „Holt“ in Mönchengladbach. Über Stunden bleibt er und redet dabei mit seiner Tochter. Emily liegt hier begraben. Denn die 13-Jährige war nicht von einer Klassenfahrt zurückgekehrt.

Der 25. Juni 2019 ist der Tag, als die Klasse aus der Theodor-Hespers-Gesamtschule von Mönchengladbach nach London aufbricht. Sowohl an diesem Dienstag als auch dem folgenden Mittwoch ist noch alles in Ordnung. Es entsteht auch das letzte Foto, welches Emily gesund zeigt.

Doch schon am Donnerstag beginnen die Beschwerden, dem Mädchen, welches unter Diabetes Typ 1 leidet, geht es immer schlechter. Die Schule soll von dieser Erkrankung gewusst haben. Sie muss sich nach einem Restaurant-Besuch übergeben und bis Freitag baut sie immer weiter ab. Emily’s Vater lebt in Duisburg und sagt: „Klassenkameraden von Emily haben mir erzählt, dass sie alleine im Hotel geblieben sei, der Rest der Klasse sei auf einen Ausflug gegangen.“ Angeblich hätten die anderen Schüler die Lehrer darauf hingewiesen, dass es dem jungen Mädchen nicht gut geht, so der Vater weiter. Aber diese hätten nicht noch einmal nach Emily gesehen.

Am 28. Juni um 22.23 Uhr entsteht ein weiteres Foto von ihr. Es zeigt Emily, wie sie an diesem Freitag wie weggetreten auf ihrem Bett liegt. Kay S. weiter: „Am Samstag, sagen Klassenkameraden, haben sie Emily nicht mehr wach bekommen.“ Erst jetzt ist der Rettungswagen von der einen Lehrerin gerufen worden. Dieser brachte sie in eine Klinik, von wo sie dann in das Krankenhaus „Great Ormond Street“, ein auf Kindermedizin spezialisiertes Hospital, verlegt wurde. Aber da war es schon zu spät, um 14.12 Uhr ist Emily am Sonntag dann verstorben.

Nun hat der Vater eine Strafanzeige gestellt. Der Anwalt von Kay S. sagte gegenüber der „Bild“: „Die Staatsanwaltschaft hat uns darüber informiert, dass sie wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.“ Die Bezirksregierung, die für diese Schule zuständig ist, bestätigte den Fall gegenüber der Zeitung: „Der von Ihnen benannte Fall einer in London verstorbenen Schülerin ist der Bezirksregierung Düsseldorf bekannt.“

Aber nichts ist für Kay S. bisher klar: „Ich möchte geklärt haben, wer verantwortlich dafür ist, dass meine Emily tot ist.“ Noch nicht einmal die offizielle Todesursache ist ihm bekannt, da er das Ergebnis der in England durchgeführten Obduktion noch nicht erhalten hat. Ebenso ist unklar, ob eventuell die Insulin-Pumpe von Emily versagt hat.